FANDOM


Images645793578ß3
Das ist eine FF über Kurt & Finn als Paar

Viel Spaß! :D <3

LG JustLoveKlaine ♥

FurtBearbeiten

Kurt hat auf die McKinley zurückgewechselt und hat Blaine auf der Dalton kennengelernt. Jedoch hat er sich nicht in diesen verliebt und sie sind nur sehr gute Freunde. Kurt hat wieder Gefühle für Finn. Finn ist aber mit Rachel zusammen, sogar verlobt! Sie sind aber keine Brüde

Eifersucht & UnklarheitenBearbeiten

*Kurt*

Es war Glee - Club Probe und ich saß in der letzten Reihe. Mein Blick schweifte schonwieder zu Finn. Der saß natürlich neben Rachel, sie war meine beste Freundin aber ich war tierisch eifersüchtig. Aber was sollte ich auch schon tun? Gegen Rachel hatte ich eben keine Chance, Finn war eben nicht schwul. Und jetzt hatte sie sich auch noch verlobt und würden heiraten. Ich sollte Finns Trauzeuge weren aber ich weiß nicht wie ich das über mich bringen sollte. Ich musst emich r, Burt und Carole haben sich kennengelernt, sind befreundet aber auch nicht zusammen. Sie wohnten aber zusammen, sozusagen in einer WG. Was es auch nicht leichter machte.Aber die Gefühle waren nun mal da und konnten auch nicht so einfach verschwinden. Aber was Finn fühlt weiß Kurt ja nicht...

damit abfinden und mich von dem Traum verabschieden, dass Finn vielleicht doch Gefühle für mich hat...

*Finn*

Ich saß nebem Rachel und hielt ihre Hand aber ich spürte nichts mehr. Seit undgefähr einer Woche war ich völlig verwirrt. Jedes Mal wenn Rachel mich küsste spürte ich nicht mehr dieses vertraute Kribbeln in meinem Körper, das mich sonst immer erfüllt hatte. Alles hatte damit angefangen, das Kurt zurückgekommen war. Seit Ae If We Never Say Goodbye gesungen hatte, sozusagen als Ich - bin - wieder - da - Song. Wir hatten ihn alle umarmt und als er mich in den Arm nahm und sagte er habe mich vermisst, merkte ich, dass ich ihn auch vermiss hatte, sogar sehr und plötzlich spürte ich dieses Kribbeln bei ihm. Aber ich war mit Rachel verlobt und außerdem war ich nicht schwul! Dachte ich zumindest, doch die Gefühle für Kurt ließen sich einfach nicht leugnen. Die Glee - Probe war mittlerweile vorbei und ich freute mich auf die gemeinsame Autofahrt mit Kurt. Wir redeten über dies und das und ich musste ihn immerwieder anschauen. Kurt war so begabt, intiligent, witzig, hilfsbereit und vorallem so wunderschön! Als wir zu Hause waren ging jeder in sein Zimmer. Ich legte mich in mein BEtt und dachte schonwieder an Kurt, ich konnta an nichts anderes mehr denken als an ihn. Ich verlor mich in meinen Gedanken und fing an zu träumen: Wie schön wäre er wenn ich jetzt in Kurts Arneb liegen würde, wie schön wäre es wenn ich meine Lippen aud seine legen könnte.... Stopp, Finn! Ach ich halte es nicht mehr aus. Ich schrieb eine SMS an Rachel:

Können wir uns noch im Lima Bean treffen? Ich muss mit dir reden. Finn.

Fast sofort kam ihre Antwort.

Ja, gern. Ich glaube wir müssen etwas klären.

Ich würde gleich los gehen, ich wollte nur noch Kurt Bescheid geben.

*Kurt*

Ich hörte es an meiner Zimmertür klopfen und bat herein. Es war Finn, der mir nur sagen wollte, das er sich noch mit Rachel traf. Ich spürte wie sich die Eifersucht wieder in mir breit machte. Also nickte ich nur. Wie gern ich mich jetzt mit ihm treffen würde. Aber das war wphl hoffnunfslos.

*Finn*

War Kurt eifersüchtig oder bildete ich mir das nur ein. Eher das 2. , wahrscheinlich wünschte ich mir das nur...

Im Lima BeansBearbeiten

*Finn*

Als ich das Lima Bean betrat, sah ich Rachel sofort, sie saß schon an einem Tisch. Ich setzte mich zu ihr und begrüßte sie mit einem schlichtem "Hi." Sie stand auch nicht auf um mich zu umarmen oder zu küssen. Dann fing ich an zu reden, weil ich es hinter mich bringen wollte. Ich wusste nicht ob ich danach mit Kurt zusammenkommen würde aber ich wollte ihr einfach keine falschen Hoffnungen machen und sie heiraten und mein zukünftiges Leben als Lüge leben.

Finn: "Rachel, ich muss mir dir reden. Ich - "

Rachel: "Ich hab mich in jemand anderes verliebt. Ich weiß, dass wir - "

Finn: "Woher weißt du das?"

Rachel: "Warte....Du bist auch in jemand anderes verliebt?"

Finn: "Du etwa auch?"

Rachel: "Ja, es tut mir echt leif weil wir ja heiraten wollten aber ich mich plötzlich - "

Finn: "Ja ich auch, mir tut es auch Leid und ich hab dich auch echt geliebt aber - "

Rachel: "Dann waren wir wohl einfach nich füreinander geschaffen..."

Sie schwieg plötzlich.

Finn: "Rachel auch wenn wir jetzt nicht mehr zusammen sind, ich godde das wir gute freunde bleiben und ich will, das du weißt, dass du immer zu mir kommen kannst wenn dich etwas bedrückt und du immer mit mir reden kannst. Ich werde immer ehrlich zu dir sein."

Rachel: "Danke. Das gleich gilt für dich natürlich auch. Aber darf ich dich vielleicht fragen in wen du dich verliebt hast. Du musst es mir natürlich nicht sagen, aber - "

Finn: "Nein, schon okay. Darf ich dann auch wissen in wen du dich verliebt hast?"

Sie nickte nur stumm und lächelte mich an. Bervor ich ihr es sagen wollte, beschlossen wir noch es niemandem zu sagen.

Finn: "Also...ahm....Ich- ich glaube, äh..ich hab mich in Kurt verliebt."

Ich blickte auf die Tischplatte. Ich hörte Rachel lachen. Ich konnte mir aber nicht erklären wieso.

Rachel: "Ich bin in Quinn verliebt. Und wir sind auch schon seit ein paar Tagen zusammen. Es tut mir so Leid und - "

Plötzlich verstand ich warum sie gelacht hatte und ich musste auch grinsen.

Finn: "Oh, wow. Das ist ja toll. Ich freu mich für euch. Du musst dich doch nicht entschuldigen, ich hab mich ja auch neu verliebt."

Rachel: "Danke, das freut mich, du bist der erst der es erfahren hat und das ist auch richtig so, finde ich. Ich glaube Kurt ist auch in dich verliebt. Seit er wieder da ist, hat er dich immerwieder angestarrt und ist mir aus dem Weg gegangen."

Finn: "Echt?"

Rachel: "Mhm...Rede doch mal mit ihm."

Finn: "Ich glaube das mach ich auch. Ist es ok, wenn ich jetzt gehe?"

Rachel: "Ja, klar. Ich hoffe ich hör bald, das du wieder vergeben bist?"

Ich lachte. So war Rachel wie ich sie kannte und liebte.

Finn: "Ich hoffe doch. Du wärst auf jeden Fall die erste die davon erfährt."

Rachel: "Danke, du bedeutest mir echt viel, Finn. Bekomm ich noch einen letzten Kuss?"

Finn: "Du mir auch, Rach. Und klar bekommst du einen."

Also gab ich ihr noch einen letzten Kuss und umarmte sie dann. Ich machte mich auf dem Weg zu meinem Auto, da hörte ich Rachel sagen:

"Hey Honey, Finn und ich haben gerade Schluss gemacht...Ja es beruht auf Gegenseitigkeit..."

Ich lächelte und stieg in mein Auto um nach Hause zu fahren. Ich will so schnell wie möglich mit Kurt reden. Zu Hause rannte ich die Treppe hoch, zu Kurts Zimmer und klopfte. Er bat mich herein. Er lag immernoch auf seinem Bett. Seine Mine hellte sich auf, als er mich sah. Dann machte er mir Platz, sodass ich neben ihn liegen konnte. Ich tat dies, und lies nur wenug Abstand zwischen uns...

Du und ich?Bearbeiten

Finn: "Du Kurt, ich muss mit dir reden. Rachel und ich haben Schluss gemacht...Und ich - "

Kurt: "Und?"

Finn: "Kurt, lass mich doch mal ausreden. Wir habem uns getrennt, weil sie und ich und in jemanden anderes verliebt haben."

Kurt: "Ok? In wen? Quinn?"

Finn: "Ehrlich gesagt ist Quinn jetzt vergeben. An Rachel und ich hab mich nicht in ein Mädchen verliebt, sondern in dich Kurt."

Ich schwieg jetzt. Kurt blickte nur verwirrt.

Kurt: "Im Ernst? In mich? Kurt Hummel?"

Finn: "Ja, in dich. Ich würde dich nie verarschen. Ich - "

Kurt: "Ich mich auch in dich."

Das reichte mir. Ich küsste ihn. Er erwiederte den Kuss langsam. Es fühlte sich alles so gut und richtig an. Und das Kribbeln war so stark wie noch nie. Viel besser als bei Rachel oder Quinn...

*Kurt*

O GOTT!!! Das war der beste Kuss aller Zeiten. Es war ein hammer Gefühl. Ich wollte ihn nie wieder loslassen. Doch irgendwann wurden wir gezwungen, weil wir wohl oder übel Luft holen mussten. "Ich liebe dich.", flüsterte er mir zu. "Ich dich auch."

*Finn*

Als ich sagte, das ich ihn liebte, wusste ich nur das es richtig war. Er war die Liebe meines Lebens. Dann fragte ich ihn ob wir nun zusammen wären. "Er wäre mir eine Ehre."

Am Morgen wurde ich von einem sanften Kuss geweckt. Ich schlug die Augen auf und blickte in das schönste Gesicht der Welt. Ich erwiderte den Kuss ohne nachzudenken. Kurt lächelte an meinen Lippen. Als wir uns voneinander lösten, meinte er, dass er jetzt duschen ginge. "Okay, aber beeil dich!", rief ich ihm hinterher. Ich ging auch in mein Bad um mich fertig zu machen. Dann ging ich runter und deckte den Tisch fürs Frühstück. Da fand ich einen Zettel.

Hey Finn. Ich bin einkaufen und Burt ist in der Werkstatt. Komme gegen Mittag wieder. Mum.

Da fiel mir ein das ich Rachel noch gar nicht bescheid gesagt hatte. Das konnte ich noch machen, bevor Kurt kam. Also schrieb ich ihr eine SMS:

Hey Rach. Danke das du mit mir geredet hast. Sonst hätte ich nie den Mut gehabt, mit ihm zu reden. Und du hattest Recht! Ich habe es ihm gesagt und wir haben uns geküsst. Und jetzt sind wir zusammen. Danke, das du für mich da bist. Viele Grüße. Viel Spaß euch Beiden noch. Finn

Wenig später kam ihre Antwort:

Auch Hey. Ich bin auch froh das ich dich habe. Euch auch noch viel Spaß. Lieben euch. Rachel & Quinn.

Es war schon ein bisschen komisch. Meine beiden Ex - Freundinnen. Aber ich freute mich für sie. Sehr sogar. Nun kam auch Kurt runter und las den Zettel, den Carole geschrieben hatte. Er nickte und machte das Frühstück. Wow. Ich wusste ja, das er so gut kochen konnte, aber nicht so gut. Er hatte ja so viele Talente: Singen, Tanzen, Kochen, er hatte so viel Mut und er stand schon immer zu sich. Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen als Kurt nach meiner Hand griff un d mich fragte:

Kurt: "Ist alles ok, mein Schatz?"

Finn: "Ja schon, mir ist gerade nur aufgefallen wie viele Talente du doch hast. Wie wunderbar du bist. Neben dir seh bin ich doch ein Loser."

Den letzten Teil des Satzes flüsterte ich nur noch und senkte den Kopf. Kurt hob ihn an und so musste ich ihn ansehen.

Kurt: "Finn, du bist kein Loser. Du bist so begabt: Du bist Leadsänger der New Directions, Quaterback und du bist so hilfsbereit und süß und noch so vieles mehr. Du bist kein Loser. Lange nicht. Du wirst wegen mir eher einer werden.

Jetzt sah er traurig runter. Ich konnte ihn so nicht sehen. Ich stand auf und setze mich neben ihn, dann nahm ich sein Gesicht in meine Hände.

Finn: "Kurt, das ist nicht wahr. Ich liebe dich und ich werde dich sicher nicht verstecken. Ich bin stolz dein Freund zu sein...."

Mum, das ist mein Freund!Bearbeiten

*Finn*

Ich und Kurt waren schon seit rund einem Monat zusammen. Es lief alles super. Nur wir hatten ein kleines Problem. Unsere Eltern hatten keine Ahnung von uns. Sie dachten wir versünden uns nur gut und würden deshalb so viel Zeit zusammen verbringen. Ja, falsch gedacht! Das Problem war wie sollte man sowas sagen. Hey, mum, ach ja Kurt und ich sind jetzt zusammen? Auserdem was macht das für einen tollen Eindruck. Ich und mein schwuler Freund wohnen zusammen und sind seit einem Monat zusammen. Burt würde mich umbringen...

Ich knetete nervös meine Hände, Kurt und ich hatten beschlossen, das wir es unseren Eltern getrennt erzählen wollten. Ganz ruhig Finn, deine Mum wird dir schon nicht den Kopf abreißen. Alles wird gut. Ich ging langsam in die Küche und räusperte mich. Meine Mum drehte sich um und lächelte mich an.
Kurt Hummel

Das ist sein Freund! ♥

Carole: "Ja, Schätzchen?"

Finn: "Ah...ähm...ich...äh...es...ahm..."

Meine Mutter lachte über mein Gestammel.

Carole: "Finn, möchtest du vielleicht mit mir reden?"

Ich nickte und setzte mich. Ich hatte die Befürchtung, das ich in Ohnmacht fallen würde, wenn ich mich jetzt nicht hinsetzten würde. Carole setzte sich mir gegenüber und sah mich erwartungsvoll an. Mir wurde aufeinmal sehr schlecht. Ich musste es jetzt einfach sagen...

Finn: "Mum, i-ich muss dir was sagen..."

Meine Mum nahm meine Hand.

Carole: "Spätzchen, du kannst mit mir über alles reden, das weißt du doch."

Finn: "I-ich habe einen Freund..."

Mum sah mich verwirrt an.

Carole: "Finn ich weiß das du viele Freunde hast"

Finn: "N-nei, ich habe einen....einen FESTEN Freund."

Ich hatte es nur leise ausgesprochen, doch sie schien zu verstehen.

Carole: "Du...Finn...du...du bist schwul?"

Ich nickte. Ich sah das meine Mutter lächelte. Mir fiel ein großer Stein vom Herzen.

Carole: "Darf ich auch fragen wer den der Glückliche ist?"

Oh, oh. Jetzt wurde ich wieder etwas ängstlich. Ich wusste, dass sie Kurt mochte, aber ich wusste nicht was sie von ihm, als meinen Freund hielt.

Finn: "K-kurt."

Ich sah nach unten auf die Tischplatte. Dann hob ich langsam meinen Blick und sah das meine Mum strahlte. Sie stand auf und lief um den Tisch herum, sie schloss mich in ihre Arme.

Carole: "Ich freu mich ja so für dich, für euch."

Finn: "Danke. Das bedeutet mir echt viel."

Carole: "Ihr werdet so ein süßes Paar abgeben. Aber moment, wie lange seit ihr den schon zusammen?"

Finn: "2 Monate."

Ich strahlte jetzt auch. Ich war so unendlich froh.

Carole: "Wie lange seit ihr schon zusammen und wie seid ihr zusammen gekommen? Habt ihr -"

Weiter kam sie nicht, denn ich unterbrach sie. Ich hatte schon die Vorahnung, das es jetzt gleich peinlich werden würde.

Finn: "Ahm..ja. Das erzähl ich dir ein andermal aber jetzt würd ich gerne -"

Diesesmal unterbrach sie mich und lächlte dabei liebevoll.

Carole: "Schon klar, du willst zu deinem Freund."

Finn: "Es ist nur...er hat gerade mit Burt geredet und ich will wissen wies gelaufen ist."

Und ich vermisste ihn, aber das musste sie ja nicht wissen.

Carole: "Du vermisst ihn, hab ich Recht?"

Sie grinste mich an, ich spürte wie rot ich wurde.

Finn: "Vielleicht ein bisschen."

Meine Mum lachte.

Carole: "Na geh schon, wir reden später weiter."

Schon war ich draußen, ich rief ihr nur noch ein "Danke." hinterher und schon stand ich vor Kurts Tür und klopfte an....

Dad, das ist mein Freund!Bearbeiten

*Kurt*

Ich lief nervös vor dem Arbeitszimmer meines Dads herum. Wie sollte ich anfangen? Oder überhaupt nur ein Wort heraus bekommen. Ich kann das nicht, ich kann das nicht, ich kann das nicht! Ich blieb vor der Tür stehen und starrte darauf. Hinter ihr saß mein Dad, der noch keine Ahnung hatte von dem was gleich passieren würde. Ich - Oh! Dad hatte die Tür aufgemacht und sah mich jetzt an. "Kurt?" Scheiße! "Ahm, ja, ich ahm, können wir reden?" "Über was denn?" Er ging aber wieder rein und setzte sich in einen der Sessel, ich schloss die Tür hinter mir und setzte mich ihm gegenüber. Wohl oder Übel musste ich es ihm ja sagen, irgendwann würde er es so oder so rausfinden.
FiNn

Das ist sein Freund! ♥

Kurt: "Dad, ich muss dir was sagen.."

Burt: "Okay?"

Er sah mich fragend an.

Kurt: "Dad, ich - "

Burt: "Du hast einen Freund."

Ich sah ihn geschockt an. Woher wusste er das?

Kurt: "Ich...du...hää?"

Burt: "Meinst du ich hab nicht bemerkt wie du Finn immer ansiehst? Erst dachte ich es wäre nur wieder so eine Schwärmerei von dir...aber dann habe ich Finns Blicke bemerkt. Wenn er dich ansieht..keine Ahnung..seine Augen glänzen immer sofort und er fängt immer an so dümmlich zu grinsen. Er...ich..Kurt, ich weiß nicht was ich davon halten soll."

Oh, das hatte ich jetzt wirklich nicht gedacht. Aber Moment... Er wusste nicht was er davon halten soll

Kurt: "Dad, wie meinst du das?"

Burt: "Ich weiß nicht...Kurt, wie lange geht das schon?"

Kurt: "Etwas länger als ein Monat."

Burt: "Kurt, was soll ich deiner Meinung nach davon halten, dass mein Sohn seit über einem Monat einen Freund hat und mir nichts davon erzählt?"

Kurt: "Ich wollte doch..."

Burt: "Kurt du weißt doch das du mit mir über alles reden kannst. Ich freu mich doch für euch, aber ich bin einfach enttäuscht von dir das du es mir nicht früher gesagt hast."

Kurt: "Dad, ich wollte doch nur... es tut mir Leid."

Burt: "Lass mich einfach nachdenken, bitte."

Ich nickte und stand auf, das Gespräch hatte ich mir anders erhofft, ganz anders...

Wie man tröstet...Bearbeiten

*Kurt*

Ich saß mittlerweile auf meinem Bett und starrte mit leerem Blick an die Wand. Meine Knie hatte ich angezogen und den Kopf darauf gelegt. Warum hatte er so reagiert? Was hätte ich tun sollen? Mein Kopf schwirrte vor lauter Gedanken. Was hat - Ich wurde von einem Klopfen an der Tür unterbrochen. Mein Blick schweifte zur Tür. Ich konnte mir schon denken, wer dahinter stand. Ich wollte ihm aber nicht sagen, was passiert war. Ich wollte einfach nur alleine sein und weiter nachdenken. "Kurt?" Ich konnte einfach nicht! "Schatz...bitte lass mich rein." Ich seufzte, ich konnte ihn einfach nicht ignorieren, nicht die Person die ich liebe. Ich stand langsam auf und öffnete dann die Tür. Ich sah Finn, der ein fettes Grinsen auf dem Gesicht hatte, das aber sofort verschwand als er mich sah. "Liebling, was ist denn los?" Er kam sofort auf mich zu und schloss mich in seine Arme. Ich drückte ihn an mich. Wenn ich bei Finn war, fühlte ich mich einfach immer beschützt und behütet...und vorallem geliebt. Finn schob mich langsam zum Bett und zog mich dann auf seinen Schoß. Er drückte mich an sich. Jetzt wurde es mir echt zuviel. Ich begann zu weinen und zu schluchzen, was Finn wohl sehr erschreckte, denn er wirkte erst sehr unbeholfen, hatte sich aber schnell wieder im Griff und streichelte mir über den Rücken...

*Finn*

Ich kam gutgelaunt von dem Gespräch mit meiner Mutter wieder und klopte bei Kurt an. Er machte mir aber nicht auf, was mich ein bisschen beunruhigte, dann aber machte er auf und sah traurig aus. Ich musste ihn einfach in den Arm nehmen, ich konnte gar nicht anders. Ich zog uns langsam zum Bett und ihn dann auf meinem Schoß. Plötzlich fing er an zu weinen, das dann zu schluchzen wurde. Ich wusste nicht was ich machen sollte, Rachel war oft in Tränen ausgebrochen, aber weil sie entweder ein Solo sang oder es nicht bekommen hatte. Ja, ich hatte sie geliebt, und sie immer getröstet. Aber es war kein Vegleich zu dem hier gerade. Es zeriss mir das Herz ihn weinen zu sehen. Ich wollte ihn doch lachen sehen. Wenn er glücklich war, machte mich das glücklich. Jetzt tat er mir so unendlich Leid. Ich versuchte ihn zu trösten, strich ihm über den Rücken und hielt ihn einfach fest in meinen Armen. Ich spürte wie mir auch eine Träne die Wange hinunterrollte. Man, das war doch scheiße!

Irgendwann wurden die Tränen weniger und er löste sich langsam von mir. Er setzte sich vor mich und nahm meine Hand in seine. "Kurt...was ist passier?" Er schluckte und begann dann zu erzählen. Das was er dann erzählte, wunderte mich sehr, war es so offensichtlich gewesen? Ich meine, wir hatten uns so angestrengt das es verborgen blieb, das konnte doch nicht sein. "Wie liefs mit deiner Mum?" Ich musste wieder lächeln. "Sie freut sich für uns." Kurt fing auch an zu lächeln, auch wenn es ein bisschen traurig aussah. Aber immerhin. "Wenigstens eine tut das." "Kurt, er wollte bestimmt nur - " "Kurt, Finn, es tut mir Leid. Ich hätte dir kein schlechtes Gewissen machen dürfen Kurt, ich sollte mich auch für euch freuen, wie es ein normaler Vater es auch tuen würde." Wir schauten beide überrascht zur Tür, in der Burt lehnte. "Dad...bitte, sag nichts was du nicht auch so meinst." "Ich meins ernst, es tut mir Leid, ich hätte nie so reagieren dürfen. Ich sollte froh sein, das mein Sohn einene so tollen Freund gefunden hat." Kurt sah zu mir und lächelte mich verliebt an, ich hatte wohl den gleichen Gesichtsausdruck. "Ich seh doch wie berliebt ihr 2 seid, ich passt, nein ihr gehört einfach zusammen." "Danke, Dad." "Darf ich euch zum Essen einladen?" "Gerne, ich will mich nur noch kurz umziehen." "Klar, ich warte dann unten." "Mach das." Kaum war Burt aus dem Zimmer, hatte ich meine Lippen auf Kurts gelegt. Er erwiderte den Kuss sanft. Jetzt konnte unsere Beziehung erst richtig beginnen, beide Eltern wussten es, jetzt fehlte nur noch mein Outing, das würde aber noch nicht so schnell passieren. Für den Moment waren wir einfach nur glücklich. Ja, jetzt war alles gut....

Essen zu 4. Bearbeiten

*Finn*

Ich war gerade in meinem Zimmer und zog mich für ein Essen mit Rachel und Quinn an. Wir hatten uns für heute Abend zusammen im Breadstix verabredet. Kurt und ich machten uns zusammen auf den Weg. Als wir reingingen saßen Quinn und Rachel schon am Tisch und hielten Händchen, beide strahlten als sie uns reinkommen sahen. Wir setzten uns schnell zu ihnen, auch unsere Hände waren verschränkt. Wir bestellten uns was zu Essen und zu Trinken, wir begannen zu reden...

Quinn: "Na, wie gehts euch so?"

Finn: "Uns gehts super, euch?"

Rachel: "Könnte nicht besser sein."

Kurt: "Schön, das freut mich."

Quinn und Rachel lächelten sich verliebt an, was mich gleich zu Kurt sehen ließ. Er schaute den beiden lächelnd zu, dann wandte er den Blick zu mir.

Quinn und Rachel: "Ihhrrr seiiiid sooooo süüüüüüß!!!!"

Ich und Kurt lachten gleichzeitig los, aber dann kam mir eine Idee.

Finn: "Habt ihr es euren Eltern schon gesagt?"

Rachel: "Ahm, so halbwegs. Also meine Dads wissen es, sie sind ja auch schwul, sie haben sich sehr für uns gefreut, aber -"

Quinn: "Aber meinen Eltern haben wir es noch nicht gesagt. Wir haben immernoch ein schwieriges Verhältnis. Aber wir werden es ihnen bald sagen, wir wollen uns nicht mehr verstecken."

Kurt: "Heißt das, ihr wollt euch in der Schule auch Outen? Also bei euren Freunden?"

Rachel: "Naja, bald vielleicht, wir wissen ja wie es dir ergangen ist, wir warten glaub ich noch eine Weile, oder Quinnii?"

Quinn: "Ja, denk ich auch, Schatz, aber jetzt erzählt ihr beiden Süßen doch mal!"

Sie lächelte und süß aber neugierig an. Sie hatte sich sehr verändert gegenüber früher.

Finn: "Da gibts nicht viel zu erzählen. Wir habens unseren Eltern erzählt und sie haben sich für uns gefreut, Burt zwar ein bisschen später aber wir sind glücklich."

Kurt: "Ja das sind wir, sehr sogar."

Ja, Kurt hatte Recht, aber Quinn und Rachel hatten mich auf eine Idee gebracht, über ein Outing hatte ich noch nie nachgedacht, aber was wäre dabei? Ich könnte Kurt immer und überall küssen, ich war selber im Footballteam und es waren meine Freunde, wenn sie echt waren, würden sie mich akzepiteren. Dann würden wir wahrscheinlich noch glücklicher werden. Aber erstmal denk ich von Tag zu Tag und genieße ihn mit meinem wunderbaren Freund.

Hoffe es gefällt :)

LG JustLoveKlaine ♥

OutingsBearbeiten

*Finn*

Heute war es soweit. Ich würde mich outen, zumindest im Glee Club, was aber heißt, das es auch schnell die ganze Schule wissen würde. Das war mir aber egal, ich wollte jetzt einfach ganz offen mit Kurt zusammen sein. Ihm hatte ich davon noch nichts erzählt. Er würde sich nur unnötig aufregen und am Ende würden wir streiten, was ich nicht wollte. Verständlichweise. Ich wartete gerade auf Kurt, vor dem Klassenzimmer in dem er jetzt Französisch hatte, dann könnten wir zusammen zum Glee Club gehen...

Kurt kam gerade heraus und ich grinste jedes mal, egal wann ich ihn sah, ich war einfach so froh das er jetzt mir gehörte. Er kam auf mich zu und lächelte mich an. Wie gern ich jetzt seine Hand genommen hätte. In weniger als einer Stunde war das möglich. Ich war zwar aufgeregt aber unendlich froh. Ich hatte ein bisschen Angst vor den Reaktionen der anderen, aber Quinn und Rachel würden sich schonmal freuen, Puck als mein bester Freund, nach Kurt natürlich, auch, ich schätze das der ganze Glee Club sich für uns freuen würde. Ich setzte mich neben Kurt, als auch schon Mr. Shue reinkam. "So. Heute werden w -. Ja, Finn?" "Mr. Shue ich würde gerne was sagen, kann ich - ?" "Ja klar, komm vor." Er lächelte mich an und machte mir Platz und setzte sich auf meinen alten Platz. "Ich möchte euch was sagen." Ich lächelte noch einmal in die Runde. Alle sagen mich gespannt an.

"Ich bin schwul. Seit ein paar Wochen. Und seit einem Monat habe ich auch einen Freund. Seit einem Monat, 4 Tagen und 3 Stunden. Einen wunderbaren Freund, ich hätte keinen besseren finden können. Kurt, du bist so perfekt, ich kann mir mein Leben ohne dich gar nicht mehr vorstellen. Ich will mit dir noch so viel mehr Zeit verbringen als nur zu Hause. Ich will mich auch hier outen, ich will mit dir Händchen haltend durch die Gänge laufen, dich immer umarmen zu können und vorallem immer küssen zu können wann ich möchte. Kurt, jede Minute die ich mit dir verbringen darf, ist ein Geschenk für mich. Ich brauche dich, ohne dich hat mein Leben keinen Sinn mehr, zumindest keinen richtigen mehr. Ich will das für uns tun, ich will das wir noch glücklicher sind als wir es so schon sind, ich will dich nie verlieren. Nie, hörst du? Ich liebe dich so sehr."

Während der ganzen Rede hatte ich Kurt angesehen, langsam stand er auf und kam direkt auf mich zu. Er hatte Tränen in den Augen, hatte ich was falschen gesagt? Oder weinte er aus Freude? Er stand nun vor mir und küsste mich auf den Mund. Vor allen. Okay, ich hatte alles richtig gemacht. Ich konzentrierte mich auf den Kuss. Ich schlang meine Arme um seine Hüfte, er schlang sie um meinen Hals. Ich erwiederte den Kuss sanft. Ich dachte gar nicht mehr daran, das um uns herum unsere Freunde saßen. Das war jetzt aber auch egal. Ich dachte nur an Kurt und konzentrierte mich auf ihn. Bis ich von einem Klatschen und Jubeln aufschreckte, ich und Kurt lösten uns voneinander und sahen uns nochmal kurz an, dann in jedes Gesicht im Glee Club. Rachel und Quinn kreischten und klatschten wie wild. Auch die anderen grinsten uns an, auch Mr, Shue. Ich sah wieder zu Kurt, er weinte immernoch, doch jetzt war ich mir sicher, das er vor Freude weinte. Ich nahm sein engelsgleiches Gesicht in meine Hände und küsste die Tränen weg. "Ich liebe dich, Finn." "Ich liebe dich auch Kurt." Unsere Lippen trafen sich wieder zu einen sanften Kuss...

Schultage & ProblemeBearbeiten

*Kurt*

Heute waren Finn und ich schon 3 Monate zusamman und noch so verliebt wie am Anfang. Es lief alles gut. Zusammen wachten wir morgens auf, naja, mehr oder weniger, wir durften immernoch nicht in einem Bett schlafen, aber sobald einer von uns wach war ging er zu dem anderen ins Zimmer. Dann fuhren wir zusammen zur Schule, liefen zusammen zu den Stunden, eben alles was ein Pärchen so machte. Eigentlich war alles besser geworden nach Finns Outing. Wir wurden nicht belästigt oder gemobbt. Alle hatten uns akzeptiert oder ließen und wenigstens in Ruhe. Dachte ich...

Als ich nach der Stunde an meinen Spind kam und ihn aufmachte, kam mir schon ein Zettelchen vergegen.

Ich hab heute gesehen du hast jetzt auch einen Freund, Homo! Viel Spaß beim rumschwuchteln!

Ich spürte wie mir die Tränen in die Augen stiegen, wegen diesem einem dummen Satz. Es war nur wieder jemand der mich fertig machen wollte, jetzt wusste er nur besser wie. Er machte Finn, das wichtigste in meinem Leben fertig. Es war zwar wieder ein dummer Streich, aber mir ging er sehr nahe...

In den nächsten Wochen bekam ich immer mehr solcher Zettel, sie wurden immer schlimmer. Mich machte es fertig, nicht zu wissen von wem es kam, wer versuchte uns auseinander zu bringen. Das Mobbing hatte aufgehört, ich dachte keiner interessierte sich mehr für mich, und dann fing es wieder an weil ich einen Freund hatte? Er könnte wenigstens so mutig sein, und mir ins Gesicht sagen, was er auf die Zettel schrieb. Oder war es ein Mädchen? Von Mädchen wurde ich noch nie fertig gemacht, weil ich schwul war, mit den meisten war ich befreundet oder ich lebte einfach an ihnen vorbei. Finn bemerkte auch, das irgendwas anders war. Ich verschloss mich immer mehr. Im Moment lag ich, wie so oft auch, in meinem Bett und starrte an die Decke. Finn war noch auf einer Party. Wegen irgendeinem Footballspiel. Klar hatte er mich gebeten mitzukommen, aber ich wollte oder eher konnte nicht. Was wenn es einer aus dem Footballteam war? Dann würde er uns zusammen sehen und es wurde wohlmöglich noch schlimmer werden. Irgendwann würde ich wegen diesen Zetteln noch verrückt werden. Ich hörte Schritte auf der Treppe. Wahrscheinlich war es Finn. Burt und Carole waren für einen Tag weggefahren. Die Schritte wurden lauter, bis ich ihn an meine Tür klopfen hörte. Ich antwortete nicht, trotzdem öffnete er die Tür und lugte ins Zimmer. „Hey, Schatz. Ich bin wieder da.“„Hi.“ Ich stand auf und umarmte ihn, er wollte mich küssen, doch ich drehte meinen Kopf zur Seite, das er nur meine Wange erwischte. Warum weiß ich auch nicht. Wir waren zu Hause, da konnte uns nichts passieren. „Was ist los, Kurt?“„Nichts“, murmelte ich leise. Finn trat ein paar Schritte zurück und sah mich an. Plötzlich wurde seine Stimme lauter: „Verdammt! Was ist denn passiert? Rede mit mir! Seit Wochen bist du komisch, ich wollte helfen, doch du verschließt dich immer mehr. Kurt, ich bin dein Freund, du solltest wissen, dass du mit vertrauen kannst! Oder liebst du mich nicht mehr? Dann sag es einfach und du bist mich los! Ich halte den Scheiß einfach nicht mehr aus!“ Seine Worte trafen mich hart, aber eigentlich hatte er ja Recht. Ich sollte mit ihm reden, aber ich konnte einfach nicht. Ich machte ein paar Schritte zurück, ließ mich auf mein Bett fallen, zog meine Beine an und vergrub mein Gesicht darin. Leise find ich an zu weinen. Finn konnte einem richtig Angst machen wenn er schrie. Aber das war es nicht warum ich weinte. Ich wusste, dass er Recht hatte. Ich sollte mit ihm reden, davon erzählen, es würde bestimmt so einiges leichter werden. Aber wie konnte er nur denken, dass ich ihn nicht mehr liebe? Wie könnte ich auch nicht? Finn ist so eine wundervolle Person. Schon alleine wenn ich an ihn dachte wurde mir warm und es fühlte sich an als flogen tausende von Schmetterlingen in meinem Bauch. Aber so wie ich mich in den letzten Wochen verhalten hatte, konnte ich ihn verstehen…

*Finn*


Scheiße! Was hatte ich jetzt schonwieder angestellt? Wieso hab ich ihn angeschrien? Ich bin sein Freund, ich sollte ihn unterstützen, nicht anbrüllen. Ich ging langsam auf ihn zu und kniete mich vor ihn hin. „Kurt, es tut mir leid.“ Ich sprach leise und sanft, es tat mir weh ihn so zu sehen. „Bitte, rede mit mir, ich will dir doch helfen. Ich wollte dich nicht anschreien, es tut mir so leid.“ Ich spürte wie auch mir Tränen die Wangen hinunterliefen. Kurt hob langsam sein Gesicht und sah in meine Augen. „Mir tut es leid. Natürlich liebe ich dich. Ich sollte mit dir reden.“ Als er sagte, dass er mich noch liebt, fielen mir tausend Steine vom Herzen. Es wäre so unendlich schwer gewesen ihn zu verlassen, ihn nicht mehr berühren zu dürfen. Kurt rutschte im Bett zur Seite und ich setzte mich neben ihn, sodass wir uns beide an die Wand lehnen konnten. Ich nahm vorsichtig seine Hand, er ließ es zu. Kurt holte irgendwas aus seinem Nachtisch heraus und legte es mir in die Hand. Ein Stapel von Zetteln. Ich sah ihn fragend an, doch Kurt nickte nur. Ich begann zu lesen. Mit jedem Wort, das da stand, wurde ich wütender. Wie konnte das jemand schreiben? Niemand durfte meinem Kurt so wehtun. Plötzlich erklärte sich mir sein ganzes Verhalten in den letzten Wochen. Ich hätte früher nachdenken müssen. „Kurt, das tut mir alles so leid.“ „Ich weiß. Es war aber meine Schuld.“ Ich wollte schon wieder meinem Mund aufmachen doch er war schneller. „Nein, nicht wiedersprechen.“Bevor ich reagieren konnte, hatte er sich vorgebeugt und küsste mich. Seine weichen Lippen bewegten sich leicht auf meinen, was ich kurz darauf auch erwiderte. Wie mir das gefehlt hatte. Aber es konnte ja nur noch besser werden, oder?

Gewisse ThemenBearbeiten

*Kurt*

Heute kam ich später nach Hause als Finn, ich hatte noch die Einkäufe erledigt. Nachdem ich mir die Schuhe und meine Jacke ausgezogen hatte und das Zeug in die Küche gebracht hatte, entdeckte ich Finn ausgestreckt auf dem Sofa. Vor dem Fernseher, war ja klar. „Baby, ich bin wieder da.“ Als er meine Stimme hörte, tauchte sein Gesicht über dem Sofa auf. Ich ging zu ihm, er zog mich auf seinen Schoß und strich mir sanft durchs Haar, was auch nur er bei mir durfte. „Ich hab dich vermisst“, murmelte er. „Ich vermisse dich immer, wenn ich nicht bei dir bin. Ich lehnte mein Gesicht näher zu seinem und küsste ihn kurz. „Ich hab gute Neuigkeiten.“ „Mhm?“ „Mum und Burt sind vorhin weggefahren. Übers ganze Wochenende. Sie kommen ers
Furt 2
t Montagabend wieder! Das heißt wir haben jetzt über 3 Tage sturmfrei. Cool, oder?“ Das überraschte mich jetzt. „Schonwieder, wo sind sie denn hin?“ „Keine Ahnung, hab ich vergessen. Freust du dich gar nicht?“ „Natürlich freu ich mich, Schatz.“ Nicht das er wieder darauf kam, das ich ihn nicht liebte. Als ich mir der Fernsehsendung zuwandte, widmete sich Finn meinem Hals. Er platzierte kleine Küsse darauf und ließ seine Lippen darüber fahren, was mich auch bald von der Show ablenkte. Ich wandte mich ihm zu und sah ihn belustigt an: „Was wird das, wenns fertig ist?“ „Weißt du eigentlich wie wunderschön du bist?“ „Finn?“ „Mhh?“ „Sie mich an. Was ist los?“ „Was soll los sein?“ „Ich weiß nicht, du benimmst dich so komisch.“ „Komisch?“ Langsam fügte sich alles in meinem Kopf zusammen. Wir waren alleine und Finn… Wollte er etwa? Oh Gott! „Ahm, Finn, willst du -? Ich senkte beschämt meinen Kopf und spürte wie mir das Blut in die Wangen schoss. „Ja, ich meine nein, ich meine – hast du noch nie drüber nachgedacht?“ Ich setzte mich langsam von seinem Schoß, gegenüber ihm aufs Sofa, sodass wir uns genau in die Augen sahen und unsere Hand hielten. „Mhm, naja, gut hab ich.“ „Siehst du?“ Finn sprach leise und ruhig. „Nicht, das ich mir es nicht wünschen würde, aber ich weiß nicht, ob ich schon bereit bin.“ Finn lächelte mich sanft an. „Ich kann warten. Ich will das du dich wohl fühlst. Sag mir einfach Bescheid.“ „Werde ich, danke.“ Wir schwiegen eine Weile, während ich über alles nachdachte. Nach einer Weile ergriff Finn das Wort. „Kann ich dich mal was fragen?“ „Alles, was du wissen willst.“ „Ahm… Hattest du dein erstes Mal schon?“ Tief durchatmen Kurt, du kannst das. „Äh – Ja. Du auch oder?“ Finn sah mich an, ich konnte nicht wissen was er gerade denkt, irgendwie waren seine Augen so ausdruckslos. „Ja, mit Rachel. Darf ich wissen mit wem du geschlafen hast?“ Finns Stimme klang gepresst und so… so kontrolliert. „Mein erstes Mal hatte ich mit.. Britt“, brachte ich dann doch kleinlaut heraus. „Britt?“ Jetzt wurde er schon lauter. „Ja – Ich meine sie war da, als ich so Stress hatte mit Dad und irgendwie ist sie ja schon heiß.“ „Sie ist also heiß?“ Jetzt war er eindeutig eifersüchtig, nur warum verstand ich nicht richtig, er hatte doch auch mit Rachel geschlafen. „Finn, ich bin schwul und das weißt du. Ich bin mit dir zusammen. Und jetzt sag nicht das du noch nicht mit ihr geschlafen hast. Sie war so gut wie mit jedem im Bett, du hast selber früher gesagt sie wäre heiß“, verteidigte ich mich. „Soll ich ehrlich sein? Nein, ich hab noch nie mit ihr geschlafen. Und bereue es auch nicht, sie hat mir das Angebot gemacht, aber ich finde sie nicht annähernd so heiß wie dich. Aber du hattest ja anscheinend schon einige im Bett!“ Seine Stimme laut, seine Hände lagen nicht mehr in meinen. „Finn, jetzt tu doch nicht so, als wär ich dein erstes Mal! Verdammt! Wenn du es so genau wissen willst ja ich habe schon mit 2 Leuten geschlafen. Mein erstes Mal mit Britt und dann – dann mit Blaine. Jetzt schau doch nicht so! Wir waren beide betrunken, zwischen uns läuft und lief nie etwas. Meinst du ich finde dich nicht heiß? Tausendmal heißer als Britt. Nur weil ich sage, das ich noch nicht bereit bin um mit dir zu schlafen, heißt das doch nicht, das ich dich nicht liebe oder was du denkst.“ Finn schien nachzudenken, er blieb eine ganze Weile stumm, während ich immer wieder mit dem Daumen über seinen Handrücken strich. „Es tut mir leid, ich hab überreagiert. Ich hab auch schon mit anderen geschlafen, es war falsch dich deswegen zu verurteilen, nur – Ich hatte nicht damit gerechnet, wenn ich ehrlich bin.“ Er sah mir in die Augen, ich bemühte mich den Augenkontakt beizubehalten. „Nicht? Also bin ich nicht heiß genug oder -?“, fragte ich ihn mit einem leichten Grinsen im Gesicht. „Du weißt das ich das so nicht gemeint habe“, sagte er, jetzt musste auch er lachen. „Für mich bist du die süßeste, heißeste, beste, wundervollste, und ich könnte jetzt noch viel mehr Dinge sagen aber das würde viel zu lange dauern, Person, die ich kenne. Ich bin wirklich stolz dich meinen Freund nennen zu dürfen. Es tut mir Leid, wenn ich schnell so eifersüchtig werde aber ich will dich einfach nicht verlieren.“ Ich beugte mich zu ihm vor. „Du wirst mich so schnell auch nicht verlieren. Ich liebe dich mehr als alles andere auf dieser Welt. Und jetzt lass uns über was anderes reden und uns das Wochenende genießen, okay?“ „Gerne.“ Ich küsste ihn wie zur Bestätigung. Als ich mich von ihm löste, stand ich auf und streckte ihm meine Hand hin. „So dann wär das jetzt geklärt, wie wärs wenn ich uns jetzt was koche?“ „Der Plan gefällt mir.“ Er ergriff meine Hand und zusammen gingen wir in die Küche…


Hoffe euch gefällt es :) Jetzt hab ich mal als Entschädigung dafür das ich so lange keins mehr hatte, gleich 2 geschrieben :) Leider auch mit 2 streits aber es ist ja alles wieder gut :) ♥

LG Verri ♥

Rührei oder Pfannenkuchen?

*Kurt*

Ich drehte mich langsam um und stieß gegen Finn. Stimmt, er hatte ja hier geschlafen. Das war mal ein neues Gefühl aufzuwachen. Aber ein tolles. Wie wunderschön er aussieht wenn er noch schläft. Ich rutschte noch etwas näher zu ihm und strich ihm über seine Wange. Er murmelte leise vor sich hin bevor er endgültig seine Augen öffnete und direkt in meine sah. "Morgen, Honey." Ich lächelte ihn schief an und beugte mich noch weiter zu ihm um ihm einen Kuss zu geben. "Ich liebe dich." "Ich dich auch, aber wie kommst du jetzt darauf?", fragte ich ihn. "Ich weiß nicht, manchmal wird mir einfach klar, was für ein Glück ich habe das du zu mir gehörst. Du könntest jetzt genauso gut mit Blaine zusammen sein und ich mit Rachel verheiratet." Bei dem Gedanke schüttelte er sich kurz. Aber seine Stimme, als er Blaine gesagt hat. Ich hatte das Gefühl, es hatte etwas mit gestern zu tun. "Schatz, kann es sein, das du ein bisschen eifersüchtig auf Blaine bist?" Sein Gesichtsausdruck wurde ein bisschen komisch, wandelte sich dann aber fast sofort in einen sanfteren. "Es tut mir Leid, aber wenn ich daran denke wie viel Zeit ihr miteinander verbracht habt und das ihr - Egal, ich will mich nicht mit dir streiten, aber ich hab einfach das Gefühl, das er noch etwas von dir will. Ich hab ihn doch gestern gesehen, als er noch kurz vorbei gekommen ist, er hat dich immer angestarrt. Ich will dich einfach nicht verlieren." "Aber, ich bin mit ihm fertig, Finn. Ich will nichts von Blaine, ich liebe dich und niemand anderen. Bitte vergiss das nicht." Er lächelte mich an und küsste mich nochmal kurz. "Danke." "Für was denn?" "Dafür das du einfach da bist und immer das richtige sagst, wenn ich mir Sorgen mache oder traurig bin." "Das mache ich doch gerne, ich will dich immerhin glücklich sehen. Also, was möchtest du heute essen?" Er lachte über meinen abrupten Themawechsel. "Kein Ahnung. Ahm.. Vielleicht Pfannenkuchen? Oder Rührein?" "Mal sehen was sich machen lässt. Dann geh ich kurz duschen und zieh mich um und - " "Du kannst auch gerne das anlassen was du gerade anhast." Er grinste mich an und schweifte mit seinem Blick langsam über mich. Ich senkte meinen Blick und sah an mir herunter. Zum schlafen trug ich wie immer eigentlich nur Boxershorts. Ich grinste ihn an. "Das hättest du wohl gerne." Er küsste mich. "Bitte." Noch ein Kuss. "Bitte." So machte er immer weiter, bis ich mich geschlagen gab. "Na gut. Ich machs." Dafür bekam ich nochmal einen langen Kuss. "Danke." "Dir ist schon klar, das du dich auch nicht umziehen darfst. Wenn du was zum gucken willst, bekomm ich auch was." "Klingt fair." "Ich geh jetzt runter in die Küche, soll ich dich dann holen?" "Mhm" Er war schonwieder halb eingeschlafen. Ich küsste ihn noch ein letztes Mal und machte mich dann auf den Weg in die Küche.

*Finn*

"Kurt..." "Finn, steh auf!" "Mhm, was?" Ich setzte mich auf und blinzelte verwirrt. "Du sollst aufstehen, Schatz." Kurt hielt mir seine Hand hin, die ich auch ergriff. Er zog mich hoch, ließ meine Hand aber nicht los. "Frühstück ist fertig, setz dich." Auf dem Tisch, standen 2 Teller in der Mitte. Auf einem war ein Turm von Pfannenkuchen auf dem anderen ein Berg von Rührei. "Du hättest doch nicht beides machen müssen." "Selbst schuld, wenn du dich nicht entscheiden kannst. Jetzt musst du aber auch beides essen." "Das ist kein Problem." Ich nahm überm Tisch wieder seine Hand. "So ein Wochenende ohne Eltern ist ganz schön entspannend. Ich glaub ich kann jetzt nie mehr einschlafen wenn ich nicht in deinen Armen liege." "So gehts mir auch. Ich versteh immernoch nicht warum wir das nicht dürfen." "Sie sind unsere Eltern, sie müssen streng sein." "Naja, mehr oder weniger." "Was sollen wir heute machen?", fragte mich Kurt. "Ich muss zum Footballtraining, Coach Biest hat eins einberufen, damit wir die nächsten Spiele auch noch gewinnen." "Achso, schade, ich hatte mich heute schon auf einen Tag mit dir gefreut." "Ich würde auch lieber was mit dir machen." "Kann ich mitkommen?" "Wenn du möchtest, es könnte aber ziehmlich langweilig werden." "Solange ich dir zuschauen kann, gehts mir gut." "Womit hab ich dich nur verdient?" Er überging meine Frage und küsste mich...

ZeitBearbeiten

*Kurt*

Zur Zeit sah ich Finn ziehmlich wenig. Wir hatten ziehmlich viel um die Ohren. Da wir jetzt im Abschlussjahr waren mussten wir viel für die Prüfungen lernen. Keiner von uns wollte sein Jahr wiederholen also hängten sich alle ziehlich rein. Schule war im Moment am wichtigsten, das führte ab und zu aber auch zu schlechter Stimmung weil alle genervt vom lernen waren und alles einfach nur noch hinter sich haben wollten. Es war schwer da noch irgendwann Zeit für Finn aufzubringen. Wir sahen uns morgends kurz, dann fuhren wir wie immer zusammen zur Schule und in den Pausen. Zu Hause lernte dann jeder und abends war Finn 4 mal in der Woche beim Football Training. Alles in allem war es sehr Anstrengend. Heute war mal wieder so ein Tag. Freitagabend. Ich hatte den ganzen Mittag gelernt, Finn war beim Training, man hatte neue gemacht, weil die Manschafft anscheinend schlechter wurde und sie unbedingt den Pokal wollten. Ich konnte das echt verstehen aber es war immerhin Freitag. Rachel wollte bald vorbeikommen. Ihr ging es genauso wie mir weil Quinn bei den Cheerios war und diese genau die gleichen Zeiten hatten wie die Footballer. Da klingelte es an der Tür und ich sprang auf, endlich! Da stand auch schon die strahlende Rachel vor mir und hüpfte in meine Arme...

"Kurtiiiiiiiiiiiiiiii." "Hey, Rachel." "Endlich können wir mal was zusammen machen, ich hab dich so vermisst." "Ich dich auch", antwortete ich ehrlich, ich hatte sie echt vermisst, seit wir beide vergeben waren, hatten wir kaum noch Zeit füreinander. Wir waren aber echt gute Freunde, eigentlich noch bessere seit ich mit Finn und sie mit Quinn zusammen war. Wir setzen uns aufs Sofa, vor den Fernseher und schauten uns eine Mode Sendung an und beurteilten dabei die Klamotten. Mit Rachel konnte ich so leicht reden, da musste ich gar nicht nachdenken, wir erzählten uns alles...

*Finn*


Coach Beiste jagte uns wieder einmal um Spielfeld, sie wollte uns wirklich quälen. Ich wollte doch einfach nur nach Hause, es war Freitag Abend! Endlich müsste ich nicht lernen und könnte Zeit mit meinem Freund verbringen, die im Moment eh knapp bemessen ist, aber nein, heute ist ein Sondertraining, das konnte doch nicht sein! Ich hatte Kurt jetzt schon seit 3 Tagen nicht mehr geküsst! 3 verdammte Tage! Ich wurde noch krank, jedes mal wenn wir was unternehmen wollten, kam was dazwischen, jedes Mal wenn ich in sein Zimmer wollte kam Burt oder meine Mum hoch, und machte uns einen Strich durch die Rechnung, ich konnte ihm nicht mal mehr Gute Nacht sagen, weil entweder einer von uns beim lernen eingeschlafen war oder weil man beim lernen war oder sonst was. Wegen sowas war wurde ich nur noch genervter, das lernen allein war schon schlimm genug. Kurt und ich verständigten uns hauptsächlich noch durch Sms. Im Moment hatte ich viel Kontakt zu Quinn, da sie bei den Cheerios war. Ihr und Rachel ging es auch nicht wirklich besser, da die Beiden ja nicht zusammen wohnten. Aber sie hatten zusammen Unterricht. Naja, alles in allem eine schwere Zeit und ich war froh wenn sie endlich vorbei sein würde!

LG Verri ♥

PrüfungenBearbeiten

*Kurt*


Ich stand nervös, vor der Tür meines Klassenzimmers. Finn hatte versprochen noch vorbeizukommen. Ich sah auf meine Uhr, ich hatte nur noch 7 Minuten, dann würde ich Französisch schreiben, mein Glück war das ich Französisch sehr gut konnte und klassenbester war aber das konne sich bei einer Prüfung auch ändern. "Finn, wo bleibst du denn", murmelte ich nervös. Dann kam er endlich um die Ecke und lächelte mich an. "Endlich, da bist du ja!" Ich umarmte ihn fest. "Kurt ganz ruhig, du hast noch 5 Minuten, du kannst das. Französisch ist dein bestes Fach. Ich glaub an dich, du schaffst das. Ich warte nachher hier auf dich. Du hast so viel gelernt, das wird leicht für dich, glaub mir. Viel Glück, Baby." Damit beugte er mich runter und küsste mich kurz. Trotz des Outings vermieden es wir uns in der Schule zu küssen, aber Finn wusste wie wichtig das für mich war und er hatte eine wirklich beruhigende Wirkung auf mich. "Du schaffst das, bis nachher." Er küsste mich nochmal kurz, lächelte mich aufmunternd an und ging dann weg. Heute war meine letzte Prüfung, Finn hatte schon alle hinter sich. Seufzend ging ich in den Raum und setzte mich an den Platz. Die Lehrerin teilte jedem ein Blatt aus und lächelte mir aufmunternd zu. Sie hatte mir schon vorher gesagt, das sie große Hoffnungen in mich setzte, was mich wiederrum unter großen Druck setzte. Oh Gott ich kann das nicht...

*Finn*


Ich kam gerade von meiner letzten Stunde heute, jetzt würde ich auf Kurt warten, seine Prüfung sollte schon 10 Minuten aus sein. Aber schief gelaufen sein konnte eingentlich nichts, oder? Er war doch so gut in dem Fach, der beste der ganzen Klasse. Immer mehr Schüler kamen aus dem Raum, lächelten mir zu und gingen nach Hause. Ich wartete weiter nervös. Wo bleibt er denn? Nach weiteren 20 Minuten kam er endlich raus. Ich sah ihm aufmerksam ins Gesicht, doch er schien keineswegs enttäuscht oder verzweilfelt, als er mich sah, lachte er und rannte in meine Arme. "Lief es gut?", flüsterte ich ihm ins Ohr. "Ja, perfekt. Als ich ihr die Arbeit gegeben hat, hat sie gesagt das es sehr vielversprechend aussieht! Finn, ich hab es geschafft! Wir haben unseren Abschluss!" Ich strahlte ihm ins Gesicht und gab ihm einen langen Kuss. Wir hatten unseren Abschluss, endlich! Das heißt das wir bald Sommerferien haben würden, viele Wochen die ich ganz alleine mit Kurt verbringen würde...

My Life ♥Bearbeiten

*Kurt*


Ich stand vor dem Spiegel und betrachtete mich zufrieden. Ich hatte eine schwarze Röhrenjeans an, dazu ein weißes Hemd mit eine meiner Fliegen. Finn kam gerade aus dem Bad und blieb mit offenem Mund vor mir stehen. Dann kam er zu mir und küsste mich. "Musst du auch immer so enge Hosen anziehen?" Ich lachte und küsste ihn nochmal. "Du siehst auch toll aus." "Danke." Er nahm meine Hand und zusammen gingen wir nach unten, langsam müssten wir los. Unsere Talare hatten wir in der Hand mit dabei und legten sie dann in der Schule beiseite. Da kam Rachel auch schon auf uns zugerannt und fiel zuerst mir dann Finn um den Hals. "Hey! Endlich seit ihr da. Wie geht´s euch?" "Uns geht es gut, und dir? Wie geht´s Quinn?" "Super. Wir sind froh das heute alles vorbei ist." "Ja, es war wirklich stressig letzte Zeit." Wir redeten noch weiter, irgendwann kam Quinn noch dazu.

Alle standen jetzt hinter dem Vorhang und wurden langsam nervös. Jetzt wurde es wirklich ernst. In wenigen Stunden würden wir unseren Abschluss haben, für immer weg von der McKinley, bereit erwachsen zu werden, unseren eigenen Lebensweg gehen. Irgendwie war es ja schon traurig, wir werden nie wieder so zusammen sein wie früher, alle waren voller Glück, das sie es geschafft hatten, doch werden sich unsere Wegen trennen, Freunde werden sich verlieren und neue finden. Nur bei einem war ich mir sicher, das mit Finn und mir würde nicht so schnell vorbeigehen. Und wenn ich würde, wir würden, kämpfen das es nicht auseinander gehen würde. Die ersten wurden rausgerufen, nacheinander gingen wir mit strahlenden Gesichtern auf die Bühne. Wir wären ja nicht der Glee Club wenn wir nicht singen würden. Nach allen Festlichkeiten gingen alle zu ihren Familien und Freunden um sich gratulieren zu lassen. Ich hielt Ausschau nach Finn, aber ich konnte ihn nirgends sehen, wo war er denn so plötzlich?

*Finn*


Nachdem alle die Zeugnisse bekommen haben, und alle sich umarmten und kreischten, verschwand ich kurz hinter der Bühne, da ich Kurt noch etwas geben wollte. Ich ging wieder raus, und erkannte Kurt zwischen allen roten Talaren. Ich ging rüber zu ihm und klopfte ihm auf die Schulter. Kurt zuckte kurz zusammen, dann drehte er sich um und lächelte mich an. "Da bist du." "Ich hab noch was für dich." Ich lächelte ihn an und streckte meine Hände nach vorn. Ich hielt darin eine einzelne Rote Rose. "Du bist so lieb, danke." Er küsste mich kurz. "Und was machen wir jetzt?", fragte ich ihn und nahm beide seiner Hände. "Hm, ich weiß nicht, was möchtest du denn machen?" "Ich denke wir sollten noch runter zu unserer Familie, dann gehen bestimmt noch welche feiern, wenn du willst können wir ja da mit." "Das klingt doch nach einem Plan. Aber eins möchte ich dir noch sagen." "Was denn?" "Ich bin bereit, Finn." Er sah mir lächelnd in die Augen, ich brauchte erstmal ein paar Sekunden bis ich kapiert hatte was er meinte. Ich nahm ihn in die Arme und wirbelte ihn herum, ich hörte sein wunderschönes Lachen. "Du weißt gar nicht wie glücklich du mich machst." Ich gab ihm einen langen Kuss, lehnte dann meine Stirn gegen seine, damit ich ihm in die geliebten blauen Augen sehen konnte. "Ich liebe dich." "Und ich dich."

♥ Ende ♥

Das wars :) Ich hoffe es hat euch gefallen :) Danke für die Kommentare und an alle die die FF gelesen haben :) Es hat mir echt Spaß gemacht zu schreiben :) Danke ♥

Bis zum nächsten Mal :)

LG Verri ♥

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.